Digitale Gastfreundschaft: Dorint Hotel setzt für komfortable Gästekommunikation auf das Gigaset Pro Media Phone

Der moderne Hotelgast ist es gewöhnt, sein Berufsleben und seine Freizeit online zu organisieren. Hotelbesuche stellen dabei keine Ausnahme dar: Die Gäste informieren sich im Internet, buchen online und geben ihre Bewertung im World Wide Web ab. Um seinen Gästen denselben digitalen Komfort wie zuhause zu bieten, hat das Dorint Hotel in Oberursel bei Frankfurt seine Zimmer mit dem Media Phone Maxwell 10 von Gigaset pro ausgestattet.

„Das klassische Hoteltelefon hat ausgedient, muss aber aufgrund der Sterneklassifizierung Bestandteil der Einrichtung sein. Daher ist es höchste Zeit, das Telefon mit einem digitalen Mehrwert für Gast und Hotelier aufzuladen und zur digitalen Kommunikations- und Infotainment-Zentrale auszubauen, damit es nicht einfach nur als Kostenblock in den Zimmern steht“, fasst Benjamin Köhler, Cofounder und Head of Sales beim Hotellerie-Spezialisten Betterspace, die Herausforderung zusammen, vor der das Dorint Hotel in Oberursel stand. Das Haus, das zu den ersten Adressen im Taunus vor den Toren Frankfurts zählt, hat sich daher 2016 dazu entschieden, seine 140 Hotelzimmer und zwölf Tagungsräume mit modernster Technik auszurüsten.

Digitale Gästemappe und Infotainment-Zentrale in einem

In den Hotelzimmern steht seitdem das All-in-One-Business Media Phone Maxwell 10 von Gigaset pro, das in der Kombination als Tablet und Telefon eine Vielzahl digitaler Möglichkeiten bietet. Als umfangreiche digitale Gästemappe erlaubt es den intuitiven Zugriff auf alle Informationen, die das Dorint Hotel seinen Gästen zur Verfügung stellt. Mit wenigen Fingertipps kann ein Tisch im Restaurant, eine Spa-Anwendung gebucht oder ein Taxi zum Flughafen bestellt werden. Der Gast plant am nächsten Tag nach dem Businesstermin einen Besuch im Städel und ein Abendessen in einem typischen „Ebbelwoi“-Lokal in Frankfurts Altstadt?

Das Dorint Hotel stellt seinen Gästen aktuelle Informationen zu Freizeitangeboten in der Nähe direkt auf dem Media Phone zur Verfügung, sodass sie ihr eigenes Tablet getrost in der Tasche oder zuhause lassen können. Denn auch soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Instagram sind auf dem Maxwell 10 verfügbar. Die eigenen E-Mails können gecheckt, Nachrichten gelesen, auf Fashion- und Lifestyle-Webseiten gesurft werden. Damit sind Businessgäste am Feierabend immer in Kontakt mit Familie und Freunden und bestens informiert. Bei Musik und Filmen können sie von einem anstrengenden Meetingmarathon entspannen. Und sollte abends noch ein Videocall mit dem Geschäftspartner in New York anstehen, können sie das Media Phone auch als Konferenzsystem nutzen.

Hier den Video-Showcase ansehen

Win-win-Situation für Hotelier und Gast

Über diese digitalen Mehrwerte für den Gast hinaus kann das Hotel das Maxwell 10 zur direkten Gästekommunikation nutzen. Zusätzlich zu den Standardinformationen, die mittels Content-Management-System ganz einfach aktualisiert werden können, informiert die Marketingabteilung des Dorint Hotels die Gäste tagesaktuell über besondere Angebote und Specials. Das Cocktail-Angebot zur Happy Hour in der Hotelbar, der Schnitzelabend im Hotelrestaurant, ein zum Wetter passendes Ausflugsziel in der Region – die Gäste können im Handumdrehen via Push-Nachrichten benachrichtigt werden. Der besondere Mehrwert für den Gast: Er kann alle Sonderangebote direkt auf dem Media Phone buchen.

Technische Basis für diese individuellen Inhalte ist die von Betterspace entwickelte iQ-Software, die als Kiosklösung auf dem Gigaset Pro Media Phone läuft – das heißt, alle Inhalte, die für den Nutzer verfügbar sind, sind in der einen zentralen App enthalten. Damit ist nicht nur eine intuitive, einfache Bedienung für den Gast gewährleistet.

„Diese Installation bietet dem Dorint Hotel auch die größtmögliche IT-Sicherheit“, erklärt Boris Baresic, Channel Marketing Manager DACH bei Gigaset pro. „Dadurch, dass sich alles innerhalb der iQ-Applikation abspielt, besteht nicht die Gefahr, dass Gäste versehentlich Viren in das Hotel-Netzwerk einschleusen.“

Über das Backend hat das Dorint Hotel die Möglichkeit, alle Inhalte individuell zu konfigurieren und an seine Bild- und Markenwelt anzupassen. Speisekarten, die Empfehlung des Chefkochs, Öffnungszeiten der Sauna, Stadtpläne – all das muss nun nicht mehr ausgedruckt und verteilt werden, sondern kann digital aktualisiert und mit wenigen Mausklicks an alle Gäste verschickt werden. Durch diverse Schnittstellen zu Drittanbieter-Software wie Book a Table gibt das Dorint Hotel seinen Gästen die Möglichkeit, die Services direkt digital zu buchen. Über Werbung der ortsansässigen Geschäfte kann das Hotel Zusatzverkäufe generieren, durch die das System innerhalb kurzer Zeit refinanzierbar ist.

Jeder Klick ist messbar

Hierfür hat Betterspace ein schlüsselfertiges System geliefert, in dem die Content Manager des Softwarelieferanten die Grundkonfiguration und die Basisinhalte gemeinsam mit dem Dorint Hotel erarbeitet haben. Innerhalb weniger Wochen konnte die Marketingabteilung des Hotels definieren, wie das Design aussehen sollte, welcher Content den Gästen zur Verfügung gestellt und welche Drittanbieter-Software angeschlossen werden sollte. „Das System arbeitet so einfach und automatisiert, dass es ohne hohen Personalaufwand betrieben werden kann“, erklärt Betterspace-Mitgründer Köhler.

Darüber hinaus kann das Dorint Hotel das Backend auch für statistische Analysen nutzen: Die Software verrät dem Marketing, wie viele Gäste welche Anzeige zu welcher Uhrzeit angeklickt haben. So zeigen Tests etwa, dass Push-Nachrichten mit Abendessen-Specials weder zu früh nachmittags, wenn viele Hotelgäste noch unterwegs sind, noch zu spät verschickt werden sollten, wenn die Abendplanung bereits abgeschlossen ist. Empfehlungen, wie das Hotelmarketing auf Basis dieser Analysen die Kommunikation mit den Gästen optimieren und für höhere Öffnungs- und Konversionsraten sorgen kann, zählen ebenso wie Updates und Support zu dem Lizenzvertrag, den das Dorint Hotel für den Software-as-a-Service mit Betterspace abgeschlossen hat.

Gigaset pro - Maxwell 10 Mood

Digitaler Wohlfühlfaktor wie zuhause

Als Android-basiertes IP-Telefon mit großem Touchscreen zeichnet sich das All-in-One-Business Media Phone Maxwell 10 von Gigaset pro für diese Anwendung aus. „Es bietet eine hochwertige Hardware, ein ausfallsicheres System, ausgezeichnete Lautsprecher, eine stabile Internetverbindung und ist zudem übersichtlich, einfach und intuitiv zu bedienen – Vorteile, die unserer Software in die Hände spielen“, sagt Benjamin Köhler von Betterspace.

„Das Maxwell 10 hat uns durch sein modernes Design überzeugt, das perfekt in unsere hochwertigen Zimmer passt“, sagt Sören Mölter, Hoteldirekt des Dorint Hotels in Oberursel. Er schätzt neben der Zeit- und Kostenersparnis durch die schnelle, direkte digitale Kommunikation mit seinen Gästen den besseren Service als größten Nutzen des neuen Systems – und bewertet das Maxwell 10 als zentralen Bestandteil des digitalen Wohlfühlfaktors in seinem Haus.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Digitale Gastfreundschaft: Dorint Hotel setzt für komfortable Gästekommunikation auf das Gigaset Pro Media Phone, 10.0 out of 10 based on 2 ratings

Über Raphael Dörr

Raphael Dörr ist Head of Corporate Communications & Investor Relations (SVP) sowie Head of Sponsoring der Gigaset AG. Er zeichnet sich leitend verantwortlich für die weltweiten kommunikativen Belange des Unternehmens sowie den Beziehungen zu Aktionären, Analysten und Investoren der Gigaset AG. In dieser Funktion nimmt er zeitgleich die Rolle des Unternehmenssprechers wahr. Ihm unterstehen weiterhin die Bereiche Digital und Social Media der Gigaset AG und ihrer Tochtergesellschaften. Seit Januar 2017 leitet er zudem das Sponsoring und verantwortet hier die Partnerschaft mit dem FC Bayern München sowie Ascot und Royal Ascot.
Dieser Beitrag wurde unter News, Sonderthemen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.