Halbjahreszahlen 2016: Gigaset kehrt in Gewinnzone zurück

Die Gigaset AG weist im ersten Halbjahr 2016 ein positives Ergebnis vor Steuern (Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit) in Höhe von 0,6 Mio. EUR aus, nachdem im Vorjahr noch ein Verlust von minus 9,3 Mio. EUR verbucht werden musste. Das EBIT konnte um 16,7 Mio. EUR auf 1,4 Mio. verbessert werden.

Hans-Henning Doerr, der neue CFO der Gigaset AG

Hans-Henning Doerr, CFO der Gigaset AG

Aufgrund des guten ersten Halbjahres erhöht der Vorstand der Gigaset AG seine Prognose für das Gesamtgeschäftsjahr 2016. „Wir erwarten nun auch insgesamt ein positives Ergebnis vor Steuern für 2016“, berichtet Finanzvorstand Hans-Henning Doerr und korrigiert damit die ursprüngliche Prognose nach oben.

Der Ausblick für das EBITDA wird ebenfalls angehoben und nun bei ungefähr 20 Mio. EUR für das Gesamtjahr erwartet. Entsprechend ändert sich die Cash Position für das Gesamtjahr 2016 gegenüber dem Vorjahr kaum. Rechnet man Steuerzahlungen für Vorjahre aus dem Cash Flow heraus, so wird auch der Free Cash Flow in diesem Jahr deutlich positiv ausfallen.

Die Gigaset AG tritt mit diesen Finanzzahlen den Beweis an, dass die Kosteneinsparungsmaßnahmen voll greifen. „Wir haben eine Vielzahl von Maßnahmen verabschiedet und konsequent umgesetzt“, unterstreicht Klaus Weßing, CEO der Gigaset AG. „Auch wenn der Umsatz per se im ersten Halbjahr weiter sinkt, so sehen wir dennoch eine gute Basis für die Zukunft. Wir haben jetzt wieder Luft, um unsere strategische Neuausrichtung kraftvoll voranzutreiben.“

Wesentliche Faktoren des Erfolgs sind:

  • Die Rohmarge konnte trotz sinkenden Umsatzes erhöht werden, was nicht zuletzt durch erfolgreich umgesetzte Preiserhöhungen sowie den vermehrten Absatz höher margiger Produkte erzielt werden konnte. Einzelne Länder konnten durch eine entsprechende Margenoptimierung sogar wieder in die Gewinnzone gebracht werden.
  • Der Vertrieb arbeitet daran, im zweiten Halbjahr Marktanteile zurückzugewinnen. Durch den im ersten Halbjahr erfolgreich abgeschlossenen Tarifvertrag konnten die Personalkosten gesenkt werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verzichten seit dem 1. April 2016 auf bis zu 10% ihres Gehaltes.
  • Weitere Maßnahmen mit Blick auf Kosteneinsparungen betreffen u.a. eine Fokussierung der Marketingaufwendungen, den Abbau von Patentaufwendungen, die Reduzierung von IT-Kosten, die Zusammenlegung der Produktion in eine Halle im Werk in Bocholt sowie die Reduktion von Beratungsleistungen und Mietkosten an den einzelnen Standorten.

Weiteres Potential für eine verbesserte Ertragssituation im weiteren Geschäftsverlauf sieht der Vorstand aufgrund folgender Faktoren:

  • Traditionell ist das zweite Halbjahr im Umsatz stärker, vor allem bedingt durch das Weihnachtsgeschäft.
  • Es greifen weitere erhebliche Kosteneinsparungen aus dem Restrukturierungsprogramm.
  • Eine Reihe neuer Produkte werden zu weiterem Umsatz führen. Vor allem von dem jetzt vollständig verfügbaren Maxwell-Portfolio wird ein Umsatzanstieg im Bereich Business Customers erwartet. Gigaset besitzt mit der Maxwell-Serie ab sofort ein vollständiges Lösungsangebot für Firmenkunden – vom Chefapparat über das Sekretariat bis hin zu sämtlichen Mitarbeitern.
  • Die Vermarktungsoptimierung der Sicherheitslösung Gigaset elements wird im zweiten Halbjahr vorangetrieben. Das Unternehmen erwartet einen spürbaren Aufschwung, sobald an richtiger Stelle Vermarktung und Vertrieb verbessert wirksam werden.
Klaus Weßing, der neue CEO der Gigaset AG

Klaus Weßing, CEO der Gigaset AG

Der neue Vorstand um Klaus Weßing und Hans-Henning Doerr hat sich vor allem die Ausarbeitung einer nachhaltigen Unternehmensstrategie zur Kernaufgabe gemacht. „Wir sind davon überzeugt, dass Gigaset wieder wachsen wird“, gibt sich Klaus Weßing zuversichtlich. „Da wir aufgrund des Personalabbaus die Kosten auch in 2017 weiter senken werden, gewinnen wir weiteren Handlungsspielraum für Investitionen in unsere Zukunft.“

 

 

Gigaset arbeitet bereits intensiv an folgenden Feldern, um für die Zukunft erfolgreich aufgestellt zu sein:

  • Gigaset erzielt mit den realisierten Kosteneinsparungen einen guten Deckungsbeitrag im DECT-Geschäft und wird Marktanteile hinzugewinnen.
  • Gigaset sieht im Bereich der Geschäftstelefonie deutliches Wachstumspotential und wird den Geschäftsbereich Business Customers, der im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatzbeitrag von 60 Mio. EUR leisten wird, weiter ausbauen.
  • Die optimierte Vermarktung der Sicherheitslösung Gigaset elements wird weitere Umsatzerfolge realisieren.
  • Gigaset arbeitet weiterhin an neuen Einsatzmöglichkeiten und Lösungsangeboten im Bereich Smart Home, die entsprechendes Wachstumspotential bieten werden.

Der erfolgreiche Turnaround führt auch dazu, dass sich die für die Gigaset AG extrem wichtige Cash Position in 2016 wesentlich verbessert hat. Die für das erste Halbjahr saisonbedingt niedrig erwarteten liquiden Mittel liegen zwar mit 27,4 Mio. EUR in etwa auf dem geplanten Wert, allerdings hat das Unternehmen für 8 Mio. EUR Lieferantenkredite frühzeitig bedient und Skontoabzüge erwirtschaftet. „Ohne diese Maßnahmen läge die Cash Position ca. 30% über unserem ursprünglichen Planwert“, berichtet Finanzvorstand Doerr.

Gigaset schafft mit den erfolgreichen Restrukturierungsmaßnahmen Handlungsspielraum für die Zukunft. Das Unternehmen wird nun weiter daran arbeiten, einerseits mit einer Vielzahl von Maßnahmen näher am Markt zu agieren und anderseits in Zukunftsfelder für weiteres Wachstum zu investieren.

Entsprechend erhöht der Vorstand der Gigaset AG den Ausblick für das Gesamtjahr 2016. Das Unternehmen erwartet nun:

  • ein positives Ergebnis vor Steuern (Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit),
  • ein EBITDA in Höhe von ca. 20 Mio. EUR sowie
  • einen positiven Free Cash Flow aus dem laufenden Geschäft, der lediglich aufgrund von Steuerzahlungen vergangener Jahre leicht negativ sein wird.

Den vollständigen Halbjahresbericht 2016 können Sie hier herunterladen. Eine begleitende Präsentation zum ersten Halbjahr 2016 steht Ihnen hier zur Verfügung.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 7.2/10 (23 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +9 (from 17 votes)
Halbjahreszahlen 2016: Gigaset kehrt in Gewinnzone zurück, 7.2 out of 10 based on 23 ratings

Über Raphael Dörr

Raphael Dörr ist Head of Corporate Communications & Investor Relations sowie Head of Sponsoring der Gigaset AG. Er zeichnet sich leitend verantwortlich für die weltweiten kommunikativen Belange der Unternehmung sowie den Anlegerbeziehungen mit Analysten, Investoren, Aktionären und Stakeholdern der Gigaset AG. In dieser Funktion nimmt er zeitgleich die Rolle des Unternehmenssprechers wahr. Ihm unterstehen weiterhin die Bereiche Digital und Social Media der Gigaset AG und ihrer Tochtergesellschaften. Seit Januar 2017 leitet er zudem das Sponsoring mit dem FC Bayern München.
Dieser Beitrag wurde unter News, Unternehmen, Vorstand abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.