FAQ
Reisekoffer

Digitaler Urlaubswächter – Entspannt auf Reisen dank Gigaset Smart Home

19. Juli 2019 Veröffentlicht von Raphael Doerr

Ferien sind die schönste Zeit des Jahres – wäre da nicht die latente Sorge um die eigenen vier Wände. Gerade zur Urlaubszeit sind Wohnungen und Häuser oft für einen längeren Zeitraum ungeschützt. Das wissen Einbrecher. Häufig haben sie leichtes Spiel, weil die Sicherheitstechnik an Fenstern und Türen veraltet ist. Oder gar nicht vorhanden. Aber auch das Risiko von Wasser- oder Feuerschäden lässt den einen oder anderen im Urlaub unruhig werden. Moderne Smart Home basierte Sicherheitssysteme können Einbrüche verhindern und bei unvorhergesehenen Ereignissen informieren. Für ein gutes und entspanntes Gefühl im Urlaub und wann immer man nicht zu Hause ist.

Schon seit Jahren macht Gigaset mit seinen Smart Home Systemen das Zuhause sicherer und komfortabler. Als Innovationsführer bietet Gigaset ein auf Sensoren, Cloud und App basierendes Eco-System, das hard- und softwareseitig kontinuierlich erweitert wird. Die intelligente und modular aufgebaute Lösung bringt ein Sicherheitsgefühl für jedermann – anpassbar an individuelle Bedürfnisse.

Kern der Gigaset Smart Home Alarmsysteme sind Bewegungsmelder und Sensoren, die an Fenster und Türen angebracht werden. Die Sensoren registrieren ein gewaltsames Eindringen und das System benachrichtigt seinen Nutzer über die Gigaset smart home App. Die optionale Alarmsirene vertreibt Einbrecher mit einem durchdringenden Signalton. Und mit der ebenfalls optionalen Gigaset smart camera lässt sich jederzeit auch von unterwegs ein Blick in die eigene Wohnung oder das Haus werfen, bzw. das Geschehen automatisch dokumentieren und in der Cloud speichern – dank Nachtsichtmodus auch bei völliger Dunkelheit.

Haus leer, Licht an

Wer sich mit Smart Home auskennt, weiß, dass vor allem die Interoperabilität mit anderen Systemen wichtig 19ist. Erweiterungsmodule bringen zusätzliche sinnvolle Funktionen: Das System ist zum Beispiel vollständig kompatibel mit den Philips Hue Lampen. Während des Urlaubs lassen sich damit Lichtroutinen programmieren, die den Anschein erwecken, es wäre jemand zuhause. Und im Falle eines Einbruchs kann das System alle vorhandenen Lampen mit voller Helligkeit einschalten, um den Eindringling abzuschrecken. Nicht Hue-fähige Lampen lassen sich übrigens mit dem Gigaset smart plug nachrüsten – über den Zwischenstecker können auch andere Geräte mit dem Gigaset System gesteuert werden.

Was aber nützt bei einem Einbruchsversuch eine Nachricht auf dem Handy, während man selbst gerade weit weg im Urlaub ist? Zusammen mit der AXA Versicherungsgruppe hat Gigaset einen außergewöhnlichen Service im Angebot: Der Gigaset smart security guard ist der professionelle Objektschutz für das eigene Zuhause. Im Einbruchsfall hat der Nutzer direkt in der Gigaset smart home App die Möglichkeit, den Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes zu alarmieren. Der kümmert sich um den Fall, inklusive Alarmierung der örtlichen Polizei, Erstabsicherung, -reparatur und Soforthilfemaßnahmen.

Alarm bei Wasser und Rauch

Wasserschäden durch undichte Armaturen oder überalterte Wasch- und Spülmaschinen sind ärgerlich. Schwelbrände zum Beispiel durch defekte Kabel sind sogar lebensgefährlich. Hier hilft das Gigaset elementary pack, das smarte Paket für den Rundumschutz gegen Wasser und Feuer. Die Sensoren informieren bei drohender Gefahr augenblicklich per App und akustischem Alarm. Der Wassersensor besteht aus der Funkeinheit, die an der Wand angebracht und mit dem Smart Home System verbunden wird, und dem Detektor, der kontrolliert, ob sich Wasser am Boden sammelt. Mit dieser Erweiterung kann die Smart Home App auch die Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Raum anzeigen und gibt einen Alarm aus, wenn der Detektor mit Wasser in Berührung kommt – zum Beispiel bei einem Wasserrohrbruch oder wenn Wasser aus der Waschmaschine austritt. Der Wassersensor water ist auch separat erhältlich und in das Gigaset Ökosystem zu integrierbar.

Der Kombinationsvielfalt ist bei den modularen Gigaset Systemen nahezu keine Grenze gesetzt: Bis zu 60 Sensoren können gleichzeitig eingesetzt werden. Dabei steht Datenschutz bei Gigaset an erster Stelle. So erfolgt die Verbindung zwischen Sensoren und Basisstation über die Funktechnologie DECT-ULE, die einen hohen Schutz vor Hackern bietet. Die Verbindung zur App erfolgt über die eigene, in Deutschland gehostete Gigaset Cloud, die über einen VPN-Tunnel ebenfalls eine sichere Verbindung zur Basisstation herstellt, ohne lokale Ports freigeben zu müssen. So entstehen keine Lücken für potentielle Angriffe auf den Internet-Router und alle Daten sind sicher.

Mehr Informationen unter https://www.gigaset.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.