FAQ
Kennzahlen_Neu

Halbjahresergebnis Gigaset 2015 – Unternehmensumbau setzt sich fort

6. August 2015 Veröffentlicht von Sina Lenz

Halbjahresergebnis 2015 – die Zahlen im Überblick

  • Konzernumsatz bei EUR 142,6 Mio (H1 2014: EUR 147,0 Mio.)
  • EBITDA von EUR 1,7 Mio. (H1 2014: EUR 2,3 Mio.)
  • Konzernergebnis i.H.v. EUR minus 9,0 Mio (H1 2014: EUR minus 10,9 Mio.)
  • Free Cash Flow EUR minus 24,0 Mio. (H1 2014: EUR minus 26,9 Mio.)
  • Umsatz im Wachstumsgeschäft Business Customers steigt im ersten Halbjahr um 18% im Vergleich zur Vorjahresperiode
  • Umsatz im Wachstumsgeschäft Home Networks legt im ersten Halbjahr um 71% im Vergleich zur Vorjahresperiode zu
  • Führende Marktposition bei Schnurlostelefonen behauptet
  • Portfolio an Smartphones wird zur IFA vorgestellt
  • CEO Charles Fränkl: „Die Neuausrichtung der Gigaset schreitet unvermindert voran. Mit der Vorstellung der ersten Smartphones zur IFA und damit dem Eintritt in einen um Faktoren größeren Markt im Vergleich zu unserem bisherigen Kerngeschäft, legen wir den nächsten Meilenstein.“

Nach einem zunächst guten Start ins neue Geschäftsjahr im ersten Quartal mit steigenden Umsätzen und einem ausgeglichenen Konzernergebnis, hat sich der positive Trend im zweiten Quartal nicht fortgesetzt. Ähnlich wie schon in den Vorjahren gingen die Umsätze erneut um 12 Prozent zurück. Der saisonal bedingt schwache Verlauf des Free Cash Flows wurde zudem durch weitere Einmaleffekte, wie die Abflüsse aufgrund eines Freiwilligen Programms zur Reduzierung der Personalkosten und Zahlungen aus dem Vergleich mit Evonik negativ beeinflusst.

Der Umsatzrückgang ist sowohl der Konsolidierung der Vertriebsregionen nach Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkten als auch dem allgemeinen Marktrückgang geschuldet. So ging der Markt für Schnurlostelefone im Vergleich zum Vorjahresquartal nach Einheiten um 4,7% und nach Umsatz um 2,0% zurück. Seine klare Premiumposition gegenüber dem Wettbewerb konnte Gigaset behaupten und erzielte mit seinem Portfolio einen durchschnittlichen Verkaufspreis, der 20% über dem der Wettbewerber liegt. In den entscheidenden europäischen Kernmärkten erreichte Gigaset auch im zweiten Quartal 2015 nach wie vor hohe Marktanteile nach Umsatz (32,5%) und Einheiten (28,4%).

Aufgrund der nach wie vor herausfordernden Entwicklung im Geschäft mit Schnurlostelefonen investiert Gigaset weiter in den Aufbau neuer, zukunftsträchtiger Geschäftsfelder und Produktgruppen. Diese liefern zusätzliche Umsatzbeiträge, die jedoch den marktbedingten Rückgang bei Schnurlostelefonen in diesem Jahr nur teilweise kompensieren können. Im Zusammenhang mit dieser strategischen Neuausrichtung steht die Gigaset-Gruppe unmittelbar vor einer der wichtigsten Produktankündigung Ihrer Geschichte. Zur IFA im September 2015 wird die von Goldin und Gigaset gemeinsam geführte Gigaset Mobile Pte. Ltd., Singapur (kurz: Gigaset Mobile), ein Portfolio von Smartphones vorstellen. Die Gigaset AG und Communications GmbH erbringen Dienstleistungen und sind Vertriebspartner für die Gigaset Mobile und erwirtschaften daraus zusätzliche Erträge. Mit dem Eintritt in den Smartphone-Markt betritt die Gruppe einen um Faktoren größeren Markt, als dies beim Geschäft mit DECT-Telefonen der Fall ist. Der Eintritt in dieses neue Geschäftsfeld ist erst durch den strategischen Investor Goldin möglich geworden. Dank Goldin hat Gigaset nun Anschluss an eine größere Gruppe und ist in der Lage, die Türen zu diesem neuen Geschäftsfeld aufzustoßen.

Im Zusammenhang mit dem Launch des Smartphone Portfolios und den damit verbundenen hohen Marketingaufwendungen, die allein vom Gemeinschaftsunternehmen Gigaset Mobile getragen werden, hat das Unternehmen im Juni eine Neuordnung der Marken- und Domainrechte bekannt gegeben. Im Rahmen dieser Vereinbarung werden Marken- und Domainrechte für insgesamt EUR 35 Mio. an die Goldin Brand übertragen, während die Nutzungsrechte dauerhaft, kostenfrei und weitgehend exklusiv für die Geschäftsfelder Schnurlostelefone, Pro und Gigaset elements für die Gigaset AG und Gigaset Communications GmbH erhalten bleiben. Auch in Zukunft soll die Marke gemeinschaftlich geführt werden. Die über diese Vereinbarung eingeworbenen Mittel wird das Unternehmen in die weitere Zukunftssicherung der Gesellschaft investieren. Der erste Teil der Transaktion soll im dritten Quartal 2015 abgewickelt werden.

Charles Fränkl, CEO der Gigaset AG

Charles Fränkl, CEO der Gigaset AG

CEO Charles Fränkl sagt zum Halbjahresergebnis: „Die Neuausrichtung der Gigaset schreitet unvermindert voran. Mit dem Launch der Smartphones zur IFA und damit dem Eintritt in einen um Faktoren größeren Markt im Vergleich zu unserem bisherigen Kerngeschäft, legen wir den nächsten Meilenstein.“

CFO Kai Dorn ordnet die Neuordnung der Marken- und Domainrechte wie folgt ein: „Die Neuordnung der Marken- und Domainrechte ist eine sehr positive Transaktion für Gigaset. Wir erhalten mit EUR 35 Mio. in bar einen sehr fairen zusätzlichen Ertrag ohne das laufende Geschäft in irgendeiner Form zu beeinträchtigen. Dies erspart uns zusätzliche Finanzierungsrunden zur weiteren Zukunftssicherung des Unternehmens.“

Die Zahlen des zweiten Quartals 2015 im Überblick:

  • Konzernumsatz: EUR 72,5 Mio. (Q2/2014: EUR 82,0 Mio.)
  • EBITDA: EUR minus 7,1 Mio. (Q2/2014: EUR 10,0 Mio.)
  • Konzernergebnis: EUR minus 9,8 Mio. (Q2/2014: EUR 1,3 Mio.)
  • Free Cash Flow: EUR minus 5,8 Mio. (Q2/2014: EUR 1,1 Mio.)

Bezogen auf das erste Halbjahr 2015:

  • Konzernumsatz: EUR 142,6 Mio. (H1/2014: EUR 147,0 Mio.)
  • EBITDA: EUR 1,7 Mio. (H1/2014: EUR 2,3 Mio.)
  • EBITDA-Marge: 1,2 Prozent (H1/2014: 1,6 Prozent)
  • Konzernergebnis: EUR minus 9,0 Mio. (H1/2014: EUR minus 10,9 Mio.)
  • Free Cash Flow: EUR minus 24,0 Mio. (H1/2014: EUR minus 26,9 Mio.)

Ausblick

Trotz der zu erwartenden Einmaleffekte aus der Neuordnung der Marken- und Domainrechte hält die Gigaset AG im Wesentlichen an ihrem Ausblick für das laufende Geschäftsjahr fest, aktualisiert diesen jedoch wie folgt:

Das Unternehmen erwartet nach wie vor, dass sich der Marktrückgang im Geschäft mit Schnurlostelefonen dieses Jahr fortsetzt. Daher investiert Gigaset weiter in den Aufbau neuer, zukunftsträchtiger Geschäftsfelder und Produktgruppen. Diese werden zusätzliche Umsatzbeiträge liefern, die jedoch den marktbedingten Rückgang bei Schnurlostelefonen in diesem Jahr noch nicht vollständig kompensieren können.

Gigaset erwartet daher für das laufende Geschäftsjahr in den Geschäftsfeldern Consumer Products, Business Customers und Home Networks (ohne das Geschäft mit mobilen Endgeräten):

  • einen rückläufigen Umsatz im fortzuführenden Geschäft im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Prozentbereich.
  • ein erneut positives EBITDA in Höhe eines unteren zweistelligen Millionenbetrags. Aufgrund der verminderten Umsätze, der erforderlichen Investitionen in den Aufbau neuer Geschäftsfelder und in den beschleunigten Umbau der Gesellschaft wird das EBITDA voraussichtlich jedoch unter dem Ergebnis des Vorjahres liegen. Die EBITDA-Marge wird im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich erwartet.
  • Einmaleffekte werden den Cash Flow im laufenden Geschäftsjahr deutlich verbessern. Die Free Cash Flow Erwartung aus dem operativen Geschäft bleibt jedoch unverändert. Aufgrund der erheblichen Investitionen in die neuen Geschäftsfelder erwartet die Gigaset AG einen negativen Free Cash Flow ohne Einmaleffekte in der Höhe eines hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Millionenbetrags.

Darüber hinaus erwartet Gigaset positive Ergebnisbeiträge aus dem Geschäft mit mobilen Endgeräten, insbesondere aus dem künftigen Smartphone-Geschäft. Diese werden sich jedoch erst nach Markteintritt genauer beziffern lassen.

Überblick über die Geschäftsbereiche

Consumer Products

Die Vertriebsstrategie von Gigaset zielt weiter darauf ab, das Preispremium der Marke Gigaset am Markt zu behaupten und die hohen Marktanteile im europäischen Raum zu halten. Im zweiten Quartal wurde das CL750 (Sculpture), ein modernes Designtelefon, zunächst in den französischen Markt gebracht. In Frankreich ist dieser Markt am besten entwickelt, die Einführung in weitere Länder erfolgt im dritten Quartal. Zugleich liefert die Gigaset High Sound Performance™-Technologie auch beim Freisprechen eine brillante Klangqualität. Zudem brachte Gigaset das nach CAT-iq 2.0 zertifizierte Mobilteil A540 CAT auf den Markt. Das Gerät ist die perfekte Ergänzung für DECT-Router die den CAT-iq Standard nutzen. Das mit dem reddot Design Award ausgezeichnete Mobilteil in bewährter Gigaset Qualität bietet Telefonieren und Freisprechen in hervorragender Audio-Qualität (HD Voice) sowie die bewährte Komfort-Telefonie. Darüber hinaus erkennt das Gigaset A540 CAT Anruflisten und das zentrale Telefonbuch im Router und ermöglicht so den direkten Rückruf aus dieser Liste beziehungsweise aus dem Telefonbuch. Selbstverständlich lässt sich auch ein Anrufbeantworter bedienen, sei er im Netz oder aber im Router implementiert.

Business Customers

Der Umsatz des Bereichs Business Customers im 2. Quartal 2015 ist im Vergleich zum Vergleichsquartal des Vorjahres (2. Quartal 2014) erneut um etwa 9 % gewachsen. Das Wachstum war vor allem durch das Geschäft unter der Marke „Gigaset pro“ getrieben und stammt insbesondere aus den Regionen Deutschland, Frankreich, United Kingdom und den Niederlanden. Das neu eingeführte Produkt Maxwell 10 konnte einen wesentlichen Anteil zu dieser Entwicklung beitragen und wird auch für weiteres Wachstum sorgen. Die Neudefinition des Produktportfolios wird weiterhin vorangetrieben und wird auch in diesem Geschäftsjahr noch zu weiteren Neueinführungen führen. Die regionale Expansion wird weiter vorangetrieben – diverse Regionen sind gerade in der Evaluierung für den Ausbau der Marktpräsenz um auch regional weiter zu skalieren.

Home Networks

Im September 2013 hat Gigaset mit dem Vertrieb der „Gigaset elements“ Starter kits über das deutsche Fachhandelsnetz sowie den Onlinehandel in Deutschland und kurz darauf auch in Frankreich begonnen. Inzwischen ist das System auch in der Schweiz, Osterreich, den Niederlanden, Tschechien und Schweden erhältlich. Die Umsätze legten im ersten Halbjahr um 71% im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 zu. Mitte Januar 2015 präsentierte Gigaset eine innovative Produktneuheit im Bereich vernetzter Elektronik: den G-tag. Der G-tag ist ein Bluetooth-basierter Beacon der neuesten Generation, der Gegenstände, die mit ihm versehen werden, sucht, im Blick behält und wiederfindet. Im zweiten Quartal baute der Geschäftsbereich seine Vertriebsaktivitäten zu dem Produkt weiter aus und führte den G-tag neben Deutschland auch in Frankreich, Niederlanden, Belgien und Schweden erfolgreich in den Online- und Retailhandel ein.

Mobile Products

Als wichtigsten Schritt wird Gigaset Im Rahmen der IFA im September 2015 ein neues Smartphone Portfolio vorstellen. Das elegante und zeitlose Design, das im Laufe der Jahrzehnte charakteristisch für die Traditionsmarke geworden ist, bildete eine Grundlage bei der Entwicklung der neuen Geräte. Die Serie an Smartphones ist von einem gemischten Team aus deutschen und chinesischen Experten entwickelt worden. Die Smartphones werden die Gigaset DNA in sich tragen, von sehr guter Qualität und sehr wettbewerbsfähig sein. Gefertigt werden die Geräte wie allgemein üblich in China.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.