FAQ
Kennzahlen_Neu Quelle: iStock.com/gilaxia

Herausforderung Hauptversammlung – Interview mit Raphael Dörr, SVP CC&IR bei Gigaset

8. Dezember 2016 Veröffentlicht von Raphael Doerr

Hauptversammlungen und andere Pflichtveranstaltungen entlang des Finanzkalenders spielen für kleine und mittelständische Unternehmen eine wichtige Rolle, stellen aber gleichzeitig eine zunehmende Herausforderung dar. Das Magazin “Der private Anleger”, das Themen rund um Anlageoptionen für private Investoren behandelt, hat mit Raphael Dörr, SVP Corporate Communications & Investor Relations der Gigaset AG für die Dezemberausgabe 2016 ein Interview geführt, das die Vorbereitungen auf die Hauptversammlung 2017 behandelt.

DpA: Guten Tag, Herr Dörr, und vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für dieses Gespräch genommen haben. Als Senior Vice President Corporate Communications & Investor Relations bei Gigaset stehen Sie vor der anspruchsvollen Aufgabe, die jährliche Hauptversammlung zu organisieren. Könnten Sie zu Beginn erläutern, welche besonderen Herausforderungen diese Aufgabe für ein mittelständisches Unternehmen wie Gigaset mit sich bringt?

Raphael Dörr: Guten Tag und vielen Dank für die Einladung zum Gespräch. Die Organisation einer Hauptversammlung, insbesondere unter den aktuellen Bedingungen, stellt tatsächlich eine besondere Herausforderung dar. Für ein mittelständisches Unternehmen wie Gigaset geht es dabei nicht nur um die logistische Meisterleistung, Hunderte von Aktionären physisch an einem Ort zu versammeln, sondern auch um die Einhaltung strenger rechtlicher Vorgaben und um die Sicherstellung einer transparenten und effektiven Kommunikation mit unseren Investoren. Zudem ist es unser Anspruch, trotz der formalen Natur des Ereignisses eine Atmosphäre zu schaffen, die den direkten Austausch fördert und die Unternehmenskultur widerspiegelt.

DpA: Sie sprachen die logistischen Herausforderungen an. Könnten Sie diese etwas detaillierter beschreiben?

Raphael Dörr: Selbstverständlich. Die logistischen Herausforderungen beginnen bei der Auswahl eines geeigneten Veranstaltungsortes, der nicht nur groß genug sein muss, um alle Teilnehmenden aufzunehmen, sondern auch technisch so ausgestattet sein sollte, dass Präsentationen reibungslos ablaufen können und ggf. auch eine Live-Übertragung möglich ist. Hinzu kommt die Koordination mit verschiedenen Dienstleistern, von der Catering-Firma bis hin zum Sicherheitsdienst, sowie die Notwendigkeit, alle gesetzlichen Auflagen zu erfüllen – von Datenschutzbestimmungen bis hin zu Hygienevorschriften.

DpA: Wie gehen Sie mit diesen Herausforderungen um, um eine erfolgreiche Hauptversammlung zu gewährleisten?

Raphael Dörr: Die Hauptversammlung 2017 ist meine inzwischen fünftes Event dieser Art für Gigaset. Aus der Erfahrung gesprochen: Planung und Vorbereitung sind hier die Schlüsselwörter. Wir beginnen bereits Monate im Voraus mit der Planung, um sicherzustellen, dass wir auf alle Eventualitäten vorbereitet sind. Dabei setzen wir als eingespieltes Team auf eine enge Zusammenarbeit zwischen allen Abteilungen. Eine klare Kommunikation, sowohl intern als auch mit unseren externen Partnern, ist dabei essenziell.

DpA: Welche Rolle spielt die digitale Transformation bei der Organisation von Hauptversammlungen?

Raphael Dörr: Die digitale Transformation hat die Art und Weise, wie Hauptversammlungen durchgeführt werden können, grundlegend verändert. Die Möglichkeit, die Veranstaltung live zu streamen, eröffnet uns perspektivisch die Chance, auch diejenigen Aktionäre einzubeziehen, die nicht persönlich anwesend sein können. Für 2017 werden wir diese Technologie jedoch noch nicht zum Einsatz bringen. Grundsätzlich erhöhen aber digitale Abstimmungssysteme die Transparenz und Effizienz des Abstimmungsprozesses. Letztendlich ermöglichen uns diese Technologien, die Hauptversammlung offener und zugänglicher zu gestalten, was ganz im Sinne unseres Strebens nach Transparenz und Aktionärsnähe ist.

DpA: Herr Dörr, neben den bereits besprochenen Herausforderungen und digitalen Aspekten einer Hauptversammlung spielt die individuelle Note jeder Hauptversammlung eine große Rolle. Wie integrieren Sie das Corporate Design von Gigaset in die Veranstaltung, und wie nutzen Sie das Format einer eigenen Hausmesse, um die Investoren vor Ort weiter zu informieren?

Raphael Dörr, SVP Corporate Communications & Investor Relations

Raphael Dörr, SVP Corporate Communications & Investor Relations

Raphael Dörr: Das ist eine spannende Frage, die zwei sehr wichtige Aspekte unserer Hauptversammlungen betrifft. Das Corporate Design spielt eine entscheidende Rolle, da es nicht nur unsere Marke repräsentiert, sondern auch die Werte und die Vision von Gigaset visuell vermittelt. Von der Einladung über die Präsentationsmaterialien bis hin zum Veranstaltungsort selbst, stellen wir sicher, dass alles im Einklang mit unserem Corporate Design steht. Dies schafft ein kohärentes und einladendes Umfeld, das die Identität und Professionalität von Gigaset unterstreicht. Das Thema Hausmesse als Teil der Hauptversammlung war ein expliziter Wunsch unseres CEO Klaus Weßing. Die Integration einer eigenen Hausmesse in den Rahmen der Hauptversammlung bietet uns zudem die einzigartige Möglichkeit, unsere neuesten Produkte und Technologien vorzustellen. Indem wir Exponate und Informationsstände direkt vor Ort anbieten, können wir den Investoren ein tieferes Verständnis für unsere aktuellen Projekte und Entwicklungsrichtungen geben. Diese direkte, haptische Erfahrung unserer Produktinnovationen verstärkt die Bindung der Aktionäre an unser Unternehmen und ermöglicht einen direkten Austausch mit unseren Produktentwicklern und Managern.

DpA: Das klingt nach einer wertvollen Erweiterung der traditionellen Hauptversammlung – vor allem mit Blick auf die Investoren. Welche zusätzliche Komplexität bringt die Organisation einer solchen Hausmesse mit sich?

Raphael Dörr: Die Organisation einer Hausmesse erfordert eine erhebliche Erweiterung unserer Planungs- und Koordinationsbemühungen. Zum einen müssen wir sicherstellen, dass der Raum nicht nur für die Hauptversammlung selbst, sondern auch für die Ausstellungsflächen ausreichend ist. Zum anderen erfordert die Logistik, die mit dem Aufbau und der Präsentation der Exponate verbunden ist, eine sorgfältige Abstimmung. Wir müssen nicht nur die Sicherheit und den Schutz der ausgestellten Produkte gewährleisten, sondern auch dafür sorgen, dass jeder Stand die Unternehmensbotschaft effektiv kommuniziert und visuell ansprechend gestaltet ist. Darüber hinaus ist es eine Herausforderung, das Programm so zu gestalten, dass den Teilnehmern genügend Zeit bleibt, die Hausmesse zu erkunden, ohne dass dies zu Lasten der eigentlichen Hauptversammlung geht. Wir lösen dies, indem wir spezielle Zeiten vor und nach der offiziellen Versammlung einplanen und Pausen so legen, dass sie den Investoren die Möglichkeit geben, sich umfassend zu informieren und mit unseren Teams ins Gespräch zu kommen.

DpA: Wie stellen Sie sicher, dass diese zusätzlichen Elemente der Hauptversammlung den Erwartungen Ihrer Aktionäre gerecht werden?

Raphael Dörr: Feedback ist hier der Schlüssel. Wir evaluieren jedes Jahr die Rückmeldungen unserer Aktionäre, um zu verstehen, was gut funktioniert hat und wo Verbesserungsbedarf besteht. Dieses Feedback fließt direkt in die Planung des nächsten Jahres ein. Unser Ziel ist es, jedes Jahr eine noch informativere, interaktivere und wertvollere Erfahrung zu bieten. Durch diesen kontinuierlichen Verbesserungsprozess streben wir danach, nicht nur den Erwartungen unserer Aktionäre gerecht zu werden, sondern diese zu übertreffen und die Hauptversammlung zu einem Höhepunkt im Kalender unserer Investoren zu machen.

DpA: Zum Abschluss: Was macht für Sie persönlich eine erfolgreiche Hauptversammlung aus?

Raphael Dörr: Eine erfolgreiche Hauptversammlung ist für mich eine Veranstaltung, bei der es gelingt, eine Brücke zwischen dem Management und den Aktionären zu schlagen. Es geht darum, nicht nur über Zahlen zu sprechen, sondern eine Vision für die Zukunft des Unternehmens zu vermitteln und das Vertrauen der Aktionäre in diese Vision zu stärken. Wenn unsere Aktionäre die Hauptversammlung mit einem Gefühl der Zufriedenheit und des Vertrauens in die Unternehmensführung verlassen, dann haben wir unser Ziel erreicht.

DpA: Herr Dörr, ich danke Ihnen vielmals für dieses aufschlussreiche Gespräch und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg bei Ihrer wichtigen Arbeit.

Raphael Dörr: Ich danke Ihnen ebenfalls. Es war mir eine Freude, Einblicke in unsere Arbeit zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert