FAQ
Gigaset_Blog_Boerse

Gigaset AG veröffentlicht Bericht zum Q3 2020 und den ersten 9 Monaten

26. November 2020 Veröffentlicht von Sina Lenz

Die Gigaset AG (ISIN: DE0005156004), ein international agierendes Unternehmen im Bereich der Kommunikationstechnologie, hat heute den Bericht für das dritte Quartal und die ersten neun Monate 2020 veröffentlicht. Ein starkes Q3 2020 konnte die Entwicklung des ersten Halbjahres mit einem deutlichen Umsatzplus von 14 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019 teilweise auffangen. Die Erholung der Konjunktur nach Aufhebung der ersten Lockdowns in Europa sowie die damit einhergehende Normalisierung des Alltags hat vor allem in den Geschäftsbereichen Phones und Smartphones zu starkem Umsatzwachstum geführt. Die Fortsetzung der konsequenten Kostensparmaßnahmen führte im dritten Quartal bereits wieder zu einem positiven Konzernquartalsergebnis.

In den ersten neun Monaten 2020 erreichte der Konzernumsatz von Gigaset EUR 133,5 Mio nach EUR 157,5 Mio im Vorjahreszeitraum. Der Quartalsumsatz wurde um 14 % auf EUR 57,6 Mio (Q3 2019: EUR 50,4 Mio) gesteigert. Das Quartalsergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit EUR 5,0 Mio ebenfalls leicht über Vorjahr (Q3 2019: EUR 4,9 Mio).

Thomas Schuchardt, CFO Gigaset AG

Thomas Schuchardt, CFO Gigaset AG

„Erfreulicherweise liegt unsere Liquidität trotz der herausfordernden Gesamtsituation über dem Vorjahr. Hier wird deutlich, dass unsere frühzeitig ergriffenen Einspar- und Optimierungsmaßnahmen gut gegriffen haben“, so Thomas Schuchardt, CFO der Gigaset AG. „Weil wir rechtzeitig gegengesteuert und zudem von Nachholeffekten im dritten Quartal umsatzseitig profitiert haben, sind wir in die Gewinnzone zurückgekehrt. Angesichts der anhaltenden, bzw. sich aktuell wieder verstärkenden Krise werden wir uns aber weiter auf intensives Cash-Management fokussieren.

Durch unser flexibles Management sehen wir uns gut gerüstet, um von möglichen Veränderungen wie der fortschreitenden Digitalisierung zu profitieren. Wir gehen davon aus, dass Homeoffice und Remote Work als Folge der Corona-Krise zu einer großflächigen Überarbeitung und Anpassung der IT- und Telekommunikations-Strukturen sowohl im Geschäftlichen als auch im Privaten führen werden. Hieran können und wollen wir partizipieren.“

Schnelle Reaktion auf Corona

Unmittelbar nach Ausbruch der Corona-Krise hat das Unternehmen drei zentrale Maßnahmen ergriffen, die bis heute Bestand haben. Ziel dieser Maßnahmen ist es, das Unternehmen und seine Mitarbeiter zu schützen und den wirtschaftlichen Fortbestand zu sichern.

Um die finanzielle Stabilisierung und Flexibilisierung des Unternehmens zu gewährleisten, wurde das Liquiditäts- und Cash-Management intensiviert. Durch die Corona-bedingte zeitweise Schließung zahlreicher Retail-Geschäfte in Europa hat das Unternehmen sein Engagement im eCommerce weiter ausgebaut. Dies zeigt auch die Quote der Online-Verkäufe, die sich im Neunmonatszeitraum 2020 um 135 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019 gesteigert hat. Zum Schutz der Mitarbeiter und zur Sicherstellung der Lieferfähigkeit wurden zusätzlich frühzeitig Hygienemaßnahmen entlang der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Bundesregierung umgesetzt.

Geschäftsverlauf nach Geschäftsbereichen

Mit einem Umsatzplus von rund 30 % gegenüber dem Vorjahresquartal entwickelte sich der Bereich Phones besonders positiv. Zwar lagen die Umsätze im Neunmonatszeitraum 2020 mit EUR 100,6 Mio insgesamt 8,6 % unter Vorjahr (EUR 110,1 Mio), allerdings stieg der Umsatz auf Quartalssicht auf EUR 44,0 Mio um EUR 10,-3 Mio oder 30 % gegenüber dem Vorjahr.

Der Umsatz im Bereich Smartphones stieg ebenfalls. Zwar sind auch hier die Umsatzerlöse im Neunmonatszeitraum 2020 mit EUR 4,0 Mio um EUR 3,5 Mio geringer als im Vorjahr ausgefallen, allerdings konnte auch hier der Vorjahresquartalsumsatz um 12,1 % übertroffen werden.

Im Bereich Smart Home wurden im Berichtszeitraum Umsatzerlöse in Höhe von EUR 1,8 Mio generiert (Vj. EUR 2,3 Mio), wobei das Q3 2020 in der Detailbetrachtung Umsätze von EUR 0,4 Mio realisierte. Dies lag leicht unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (Q3 2019: EUR 0,7 Mio). Grund hierfür war ein geringerer Absatz der Sicherheitskomponenten im Bereich Smart Home. Da Smart Home Lösungen immer noch als „Luxusgut“ gesehen werden, wird in Krisenzeiten bei größerer Unsicherheit vorübergehend auf die Anschaffung solcher Produkte zu Gunsten anderer Güter verzichtet.

Das Geschäftsfeld Professional verzeichnete in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres einen Umsatz von EUR 27,1 Mio – ein Rückgang von  27,9 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit EUR 37,6 Mio Umsatz. Grund hierfür war die Streichung oder Verschiebung von zahlreichen Projekten. Das Q3 2020 ist mit EUR 9,5 Mio (Vj. EUR 12,7 Mio) rückläufig. Allerdings hat sich die Situation bereits wieder entspannt, da Unternehmen nun begonnen haben Projekte nachzuholen.

Vollständige erfolgsneutrale Wertberichtigung der Gigaset Mobile Pte. Ltd

Die Gigaset Mobile Pte. Ltd. ist eine Finanzbeteiligung der Gigaset und der Goldin Fund Pte. Ltd, an der Gigaset 14,98 % hält. Damit unterliegt das Unternehmen mehrheitlich der Kontrolle seitens der Goldin Fund Pte. Ltd.. Da die Werthaltigkeit der Gigaset Mobile Pte. Ltd. nicht mehr begründet werden kann, wofür die Verwerfungen, ausgelöst durch die Corona-Krise ein möglicher Grund sein können, hat der Vorstand der Gigaset gemäß des Vorsichtsprinzips die nun vollständig erfolgsneutrale Wertberichtigung der Minderheitsbeteiligung in Höhe von EUR 7,7 Mio entschieden.

Damit führt dieser einmalige negative Sondereffekt – trotz der oben beschriebenen Erholung des operativen Geschäfts von Gigaset im Q3 2020 und des intensiven finanziellen Haushaltens während der letzten neun Monate – zu einer Reduktion des Konzerneigenkapitals auf EUR -2,6 Mio.

„Dies ist eine bedauerliche Entwicklung. Wir werden ein Stück weit von unserer jüngeren Historie eingeholt. Der Sondereffekt trägt der Arbeit des Teams und der erzielten Erfolge im Kontext von Corona, sei es nun mehr Umsatz oder ein positives EBITDA, nicht Rechnung“, so Thomas Schuchardt weiter.

Erläuterungen zum Ausblick 2020

In Summe bleibt das Unternehmen bei seiner Aussage für 2020 keine Prognose abzugeben, da dies auf Grund der Einzigartigkeit der Situation nicht verlässlich möglich ist. Die Gesellschaft erwartet nach wie vor jedoch einen Rückgang relevanter Kennzahlen gegenüber dem Vorjahr.

In Deutschland und Europa hat sich die Situation zum heutigen Tag gegenüber den Lockerungen im dritten Quartal 2020 deutlich verschlechtert. Egal ob Wellenbrecher in Deutschland oder tatsächliche Lockdowns wie in Österreich, in ganz Europa sind die Infektionszahlen drastisch gestiegen und entsprechend haben sich die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus verschärft.

In diesem Kontext zeigt sich die Abhängigkeit des Unternehmens von externen, nicht selbst beeinflussbaren Faktoren, also maßgeblich den Regierungsentscheidungen zur Bekämpfung der Pandemie, aber auch der Konsumstimmung im Angesicht der Pandemie und unter einem öffentlichen Leben, das wieder zusehends zum Erliegen kommt.

Daher ist keine verbesserte Planbarkeit für die letzten Wochen des Jahres möglich. Gigaset bleibt entsprechend bei seiner Linie, flexibel und dynamisch auf die wirtschaftlichen Entwicklungen zu reagieren, die sich aus dem Infektionsgeschehen und den damit einhergehenden politischen Entscheidungen ergeben.

Der vollständige Bericht steht hier zum Download zur Verfügung.

3 Kommentare

  • fabian 26.11.2020

    Die Gigaset Mobile Pte. Ltd ist wohl der Hersteller der chinesischen Gigaset-Smartphones, wie dem GS 3. Erschreckend, wie gering der Gigaset Anteil am Unternehmen ist, aber Gigaset selbst gehört zum großen Teil ja auch diesem Investor. Wo werden die Smartphones eigentlich entwickelt? Alle in Deutschland? Die Made in Germany Smartphones in Deutschland, der Rest in China, oder alle in China und dann nur teilweise mit deutscher Produktion?
    Was mich am Gigaset Smart Home stört, ist die fehlende Kombinationsmöglichkeit mit anderen Systemen, ich habe z.Bsp. ein Telekom Magenta/Qivicon Smart Home System, welches Geräte von verschiedensten Herstellern einbinden kann, mit Gigaset klappt das allerdings nicht, obwohl der DECT-ULE Standard theoretisch unterstützt wird. Ich finde, man könnte wenigstens eine Bridge anbieten, so dass ich eine Gigaset Zentrale mit einer Magenta Zentrale verbinden kann. Wo werden die Smart Home Geräte eigentlich hergestellt und wo werden die Smart Home Daten eigentlich gespeichert, bzw. wer entwickelt die App?

  • Franz Joaef Brinkrolf 30.11.2020

    Ich möchte für mich ein neues Smartphone Gigaset gs 4 bestellen. Doch leider wird der Rabattcode
    Cybercode 2020. nicht angenommen. Bitte geben Sie mir Nachricht, damit ich den Kaufvertrag noch heute abschliessen kann ,da die Frist heuteja abläuft

    • Hallo,

      der Rabattcode lautet Cyber-2020. Damit sollte der Kauf funktionieren.

      VG, JG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.