FAQ
Verpackungen-in-der-Telekommunikationsbranche

Verpackungen in der Telekommunikationsbranche – nicht nur zur Show

15. September 2016 Veröffentlicht von Sina Lenz

Heinz Schepers, Projektleiter Entwicklung bei Gigaset pro

Führende Innovationen, inspirierende Entwicklungen und neue Ansätze für Nachhaltigkeit – darum dreht sich heutzutage alles in der Verpackungsindustrie. Das jährliche Verpackungs-Event in Großbritannien ‘Packaging Innovations’ ist aus gutem Grund eine gut besuchte, beliebte Veranstaltung: Verpackung entwickelt sich rasend schnell.

Dies gilt auch für die Telekommunikationsbranche. Wenn es eine Sache gibt, die ich in meiner Position als Projektleiter Entwicklung über die Verpackungsindustrie gelernt habe, dann ist es, dass die Verpackung genauso wichtig ist wie das Produkt. Während ich versuche, Leute im Hinblick auf das zu beurteilen, was sich im Inneren befindet, fällt mein Blick beim Kauf eines neuen Produkts zuerst auf die Verpackung. Heutzutage beinhaltet Verpackung so viel mehr als das bloße Verpacken eines Produkts. Es geht dabei um Schutz, Effizienz und die Erfüllung von Kundenbedürfnissen. Lassen Sie mich auf der Grundlage praktischer Erfahrungen etwas genauer hierauf eingehen.

Schutz, Überleben des Stärksten

Die Hauptfunktion der Verpackung ist hauptsächlich der Schutz. Stellen Sie sicher, dass Sie kontinuierlich Neuerungen vornehmen, um garantieren zu können, dass Ihre Verpackung für viele Transportverhältnisse geeignet ist. Bei Gigaset pro erhalten wir keine zurückgesendete Ware in beschädigter Verpackung. Wie erreichen wir dies? Zunächst, weil unsere Verpackung verschiedene Elemente enthält, um möglichst wenig Schaden zu garantieren. Nehmen Sie zum Beispiel die Verpackung unseres Maxwell 10. Das Innere des Kartons enthält braune Kartonteile, die sicherstellen, dass die schwere Basisstation stabilisiert wird und die anderen Elemente im Karton nicht beschädigen kann. Oder die Wellpappekanten zur Verstärkung der Kanten des Kartons bei Lagerung und Transport.

Außerdem stellen wir den Schutz mithilfe der Ausführung verschiedener Tests in unserem Gigaset pro Testlabor sicher. Bei einer Stoßprüfung werden das Produkt und seine Verpackung auf jede mögliche Weise geschüttelt. Und in unserer Fallprüfung lässt man den Karton von jeder Seite auf sieben unterschiedliche Weisen aus 60 Zentimeter Höhe auf eine Stahlplatte fallen. Nur die beste Verpackung überlebt ohne Kratzer.

Effizienz ist das Zauberwort

Verpackungen müssen auch effizient sein. Andere Hersteller verwenden Plastik, um zu verhindern, dass die Kartons schmutzig oder staubig werden. Versuchen Sie dieses Problem auf eine innovativere Art und Weise zu betrachten. Die Kartons von Gigaset sind beispielsweise mit einer speziellen Beschichtung versehen. Nicht nur, um Verrutschen oder Bewegen während des Transports vorzubeugen, sondern auch zur Abwehr von Staub und Schmutz. Effizient und besser für die Umwelt und das Auge.

Zum Thema Umwelt: Heutzutage kommen Sie um umweltfreundliche Verpackungsoptionen nicht herum. Aus diesem Grund produzieren wir Verpackungen, deren Äußeres zu 95 Prozent und deren Inneres zu 100 Prozent aus Recyclingpapier besteht. Wir kaufen unser Papier nicht in China und verschiffen es nach Europa, sondern arbeiten mit lokalen Lieferanten zusammen. Und wenn Sie einen Blick ins Innere eines Kartons von Gigaset pro werfen, werden Sie dort kein Füllmaterial oder Luftpolsterfolie finden.

Unser Engagement für Effizienz geht noch weiter. Aus diesem Grund kommen unsere Kartons flach in der Fabrik an. Verpackungsmaschinen verwandeln diese automatisch in richtige Kartons, im Anschluss werden sie maschinell verklebt. Falten Sie Kartons immer noch von Hand? Erwägen Sie einen automatischen Prozess – es ist kostengünstiger und schneller, und garantiert, dass die Mitarbeiter in der Fabrik die Kartons so wenig wie möglich berühren müssen. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist, dass Sie nicht ständig die Verpackungslinie wechseln müssen. Bei Gigaset pro passen mehr als 95 Prozent unserer Produkte in nur fünf Standardkartons.

Kundenbedürfnisse – „Plug and Play“

Die wichtigste Lektion, die ich gelernt habe? Verlieren Sie niemals Ihre Kunden aus dem Auge. In unserem Fall benötigen Produkte für Händler beispielsweise eine andere Verpackung als Produkte für den Endnutzer. Kartons für den B2B-Markt brauchen keinen Präsentationsteil, um das Produkt nach dem Öffnen auf attraktive Art und Weise zu präsentieren. Händler installieren und stellen das Produkt einfach auf und der Kunde hat innerhalb von ein paar Minuten das Gerät auf seinem Schreibtisch. Der Einzelhandel ist eine andere Sache. 70 Prozent der Kunden entscheiden sich in einem Geschäft für ein Produkt, die Verpackung muss zur Denkweise des Endnutzers passen. Fügen Sie der Verpackung eine Liste der Funktionalitäten hinzu, damit der Kunde auf einen Blick erkennen kann, ob seine Wünsche erfüllt werden. Und machen Sie es dem Kunden im Hinblick auf den Aufbau nicht zu schwer. Es geht um „Plug and Play“, und nicht darum, den Kunden zum Puzzeln zu zwingen.

Egal, ob Sie einen Besuch der „Packaging Innovations“ im nächsten Jahr planen oder nicht, bitte denken Sie an eines – Verpackung dient nicht nur zur Show.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.