Gigaset GO – Hintergrundgesrpäch mit Dr. Kurt Aretz

Die Deutsche Telekom setzt die Komplettumstellung ihres Netzes auf die All-IP Technik konsequent fort. Herkömmliche analoge und ISDN-basierte Anschlüsse sollen bis 2017 in Großstädten bis 2018 Deutschlandweit der Vergangenheit angehören – ab dann werden Telefongespräche über Voice-over-IP (VoIP), also die Internetleitung abgewickelt. Gigaset verfolgt diese Entwicklung seit geraumer Zeit und stellt nun mit Gigaset GO ein dezidiertes Produkt Portfolio vor, dass sich besonders für ALL-IP Anschlüsse empfiehlt.

Die neue Produktreihe Gigaset GO wurde bereits hier im Blog vorgestellt. Mit diesem neuen Portfolio präsentiert Gigaset Schnurlostelefone, die im Zusammenspiel mit Smartphones und internetbasierten Services neue Qualitäten in die Festnetztelefonie bringen. In ihrer Ausprägung als IP-Telefone sind sie besonders geeignet für die neuen IP-basierten Festnetz-Anschlüsse der Deutschen Telekom, die im Rahmen der gesamtdeutschen Netzumstellung zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Maßgeblich verantwortlich für die Entwicklung des Gigaset GO Portfolios bei Gigaset ist Dr. Kurt Aretz, Head of Voice Consumer Products. Raphael Dörr, Head of Corporate Communications & Investor Relations der Gigaset AG konnte in für ein kurzes Gespräch in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Bocholt treffen.

Einblick in das Testlabor für Gigaset GO Telefone

Einblick in das Testlabor für Gigaset GO Telefone

Raphael Dörr: Herr Dr. Aretz. Vielen Dank, dass Sie Zeit für ein kurzes Gespräch haben. Ich würde heute gerne mit Ihnen über das neue Gigaset GO Portfolio sprechen, das vor kurzem angekündigt wurde. Können Sie uns zunächst erklären, für was das Gigaset GO Portfolio steht?
Dr. Kurt Aretz: GO verknüpft zwei Welten miteinander, die alte analoge und die neue digitale. Letztere ermöglicht neue, internet- und Cloudbasierte Funktionen.

Dörr: An wen richtet sich das Gigaset GO Portfolio?
Aretz: Sowohl an Endkunden mit analogem Anschluss als auch solche, die bereits einen ALL-IP-Anschluss besitzen oder über die Umstellung auf diesen nachdenken.

Dörr: Was sind die Vorteile eines GO Telefons gegenüber anderen Möglichkeiten, z.B. einem FRITZ!Fon, Speedphone oder einem CAT-iq Gerät?
Aretz: Ich mag hier vielleicht leit befangen sein, aber ich würde das so sagen: Ein GO-Telefon ist der Mercedes unter den Telefonen weil es mehrere Anschlusstechnologien unterstützt, alle lokalen Gigaset-Telefon-Funktionen unterstützt und diverse internet- bzw. Cloudbasierte Funktionen bis zur Verknüpfung mit dem Smartphone unterstützt.

Dörr: Mit welchen Anschlüssen kann man das Gigaset GO Portfolio nun genau nutzen?
Aretz: Sowohl mit dem analogen als auch mit dem ALL-IP, ja sogar mit beiden gleichzeitig

Dörr: Werden zukünftig alle Gigaset Telefone GO Telefone werden?
Aretz: Nein, es wird weiterhin auch andere Geräte geben. Die GO-Funktion steckt in der Basisstation „GO-Box 100“. Der Kunde kann alle Gigaset-Handsets damit verbinden. Je aktueller ein Handset ist, um so mehr Funktionen werden unterstützt.

Dr. Kurt Aretz, Head of Voice Consumer Products

Dr. Kurt Aretz, Head of Voice Consumer Products

Dörr: Sie haben gerade die GO Box 100 angesprochen, was genau ist das?
Aretz: Die GO-Box 100 ist unsere „Magix Box“. Sie stellt die Verbindung in die Außenwelt her, egal ob zum analogen oder ALL-IP-Telefonnetz sowie ins Internet und zur Cloud. Dabei nimmt Sie Nutzer/innen aufwendige Installationsarbeit ab und vereinfacht die Inbetriebnahme.

Dörr: Die GO Box 100 erinnert in ihrer Form an andere Gigaset Basen. Ich glaube die Merkur-Basen? Ist das richtig?
Aretz: Das ist richtig. Die Merkur-Basis ist quasi die „Mutter“ der GO-Box 100. Aber das ist erst der Anfang, sie wird sich weiter entwickeln, seien Sie gespannt.

Dörr: Ist dann jede Merkur-Basis auch eine Gigaset GO Basis oder kann zu einer solchen werden?
Aretz: Bis auf wenige Kleinigkeiten kann sie das später durch Firmware-Updates werden.

Dörr: Gilt selbiges auch für Telefone? Sprich wird damit ein xyz zu einem xyz GO?
Aretz: Nicht ganz, ich habe das vorhin ja bereits indirekt angesprochen. Es wird weiterhin auch andere Geräte geben. An den Telefonen selbst ändert sich nichts. Es geht hier vor allem um die GO Box 100.

Dörr: Herr Dr. Aretz, ich danke Ihnen für das Gespräch!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Veröffentlicht unter News, Produkte, Sonderthemen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gigaset präsentiert neues GS270 Smartphone

Gigaset stellt mit dem GS270 ein neues Smartphone im mittleren Preissegment vor. Das schlanke Smartphone besticht mit Octa-Core Prozessor, 5,2“ Full-HD Display und besonders großzügig angelegtem Li-Ion Akku mit 5.000 mAh und Fast-Charging.

GS270

Das neue Gigaset GS270 Smartphone



Gigaset GS270 – performantes Smartphone in ansprechendem Design

Die 13 Megapixel-Kamera des GS270 mit schnellem Autofokus und fünffach beschichtetem Objektiv mit 2.2 Blende hält jedes Erlebnis gestochen scharf fest. Die Frontkamera mit einer Auflösung von fünf Megapixeln lässt jedes Selfie perfekt gelingen. Auf dem 5,2“ großen Full-HD-Display, das schärfer auflöst, als das menschliche Auge sehen kann, lassen sich Bilder und Videos zu Hause und unterwegs entspannt genießen. Dank des edlen Designs mit gerundetem 2.5D-Glas auf der Vorderseite und einem hochwertigen, rückseitigen Metallic-Effekt-Finish in den zwei verschiedenen Farbvarianten, sieht das GS270 nicht nur gut aus, sondern liegt auch besonders angenehm in der Hand.

Für eine schnelle und flüssige Rechenleistung des Android 7.0 betriebenen Smartphones, sorgen der Octa-Core 1,5 GHz Prozessor und die bis zu 3 GB RAM. Der interne Speicher von bis zu 32 GB kann mittels microSD-Karte um bis zu weitere 128 GB aufgestockt werden. Ausreichend Platz für Bilder, Videos, Musik und Apps.

„Das neue GS270 ist die nächste Stufe in unserem Smartphone-Portfolio. Das neue Mittelklasse-Modell setzt mit Octa-Core Prozessor, Full-HD-Display und reichlich Akkuleistung Akzente im Preis-segment von unter 200 Euro“, so Raphael Dörr, Head of Corporate Communications & Investor Relations der Gigaset AG.

Ausdauernde und schnelle Akku-Technologie

Im GS270 ist ein 5.000 mAh Li-Ion Akku verbaut, der problemlos einen mehrtägigen Standardein-satz ohne Laden oder bis zu fünf Wochen Standby erlaubt. Die integrierte Fast-Charge-Technologie lädt den Akku mit 5V/2A innerhalb kurzer Zeit wieder auf. Eine vollständige Ladung dauert circa vier Stunden. Erst durch den besonders leistungsstarken Akku macht die ebenfalls neu integrierte USB On-The-Go-Technologie Sinn. Diese erlaubt die direkte Anbindung von USB-Geräten wie Tastaturen oder Festplatten, inklusive deren Energieversorgung. Das GS270 wird quasi zu einer Power Bank.

Diamanthartes Full-HD Display

Mit dem neuen GS270 verlässt Gigaset erstmals die 5“-Klasse und bietet ein Full-HD-Display mit hoch-kratzfestem und superglattem 2.5D Glas bei einer Größe von 5,2“. Der Anti-Smudge-Effekt des Displays reduziert Fingerabdrücke und bietet weniger Haftungsmöglichkeiten für Schmutz, was ebenfalls dazu beiträgt die Leuchtkraft des reaktionsfreudigen Displays optisch zur vollen Geltung zu bringen.

Permanenter Dual-SIM und microSD

Das GS270 verfügt über zwei Karten-Slots, die wahlweise beide als SIM-Steckplätze im permanenten Standby, oder im Mix als einmal SIM- und einmal microSD-Karten-Slot, der Medien mit bis zu 128GB beherbergen kann, verwendet werden können. So wird das GS270-Modell einerseits zum idealen Reisebegleiter und hilft flexibel in Ländern, die von Roaming-Gebühren betroffen sind, Kosten zu sparen oder bietet eine günstige Speicherplatzerweiterung für den Nutzer.

Interaktiv von Bluetooth bis VoWiFi

Das GS270 unterstützt mit Bluetooth 4.0 LE, WLAN, 4G LTE mit CAT6, VoLTE und VoWiFi einen ganzen Strauß schneller und zukunftsweisender Verbindungsstandards. Vor allem VoLTE und VoWiFi bieten dem Nutzer Zukunftspotential. So können z.B. mittels VoWiFi sämtliche WLAN-Netzwerke zur Übertragung von Sprachanrufen in bester Qualität genutzt werden. VoLTE hingegen bietet beste Sprachqualität unterwegs. Vorteil bei beiden Verbindungsstandards ist der deutlich schnellere Verbindungsaufbau.

Fingerprint und smarte Features

Der weiterentwickelte Fingerprint-Sensor empfiehlt sich nicht nur aufgrund seiner besonders schnellen Reaktionszeit, sondern auch durch seine Vielseitigkeit. Er kann zum Entsperren der Geräte genutzt werden und fungiert gleichzeitig als Multi-Funktionstaste in der bis zu fünf Fingerabdrücke für unterschiedliche Anwendungen, von Fotoanwendungen über Browserscrolling bis hin zur Beantwortung von Anrufen, zur Verfügung stehen. Mittels Smart Features, in Form bestimmter Symbole, die mit dem Finger auf das Display gezeichnet werden, öffnen sich zudem verschiedene Apps. So öffnet ein „W“ z.B. die Nachrichten-App „WhatsApp“, während Sportnachrichten mit einem „S“ zu erreichen sind. In Summe sind acht vordefinierte Buchstaben hinterlegt.

Modelle, Preis und Verfügbarkeit

Das neue GS270 erscheint in zwei Varianten: GS270 und GS270 plus. Beide Modelle sind ab Mitte September im Fachhandel zum Preis von € 199,00 bzw. € 229,00 verfügbar. Das GS270 mit 2 GB RAM und 16 GB Flash ist in der Farbe „grey“ erhältlich. Das GS270 plus mit 3 GB RAM und 32 GB Flash ist in den Farben „grey“ und „urban blue“ verfügbar. Die Smartphones können auch direkt über den Gigaset OnlineShop bezogen werden.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.8/10 (25 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +24 (from 24 votes)
Veröffentlicht unter News, Produkte, Technologie & Trends | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Finanzkennzahlen Q2 2017: Gigaset weiter auf Kurs

  • Konzernumsatz durch herausforderndes Marktumfeld im Bereich Consumer Products -3,6 % auf EUR 128,3 Mio.
  • Marktanteilsgewinne im Kerngeschäft für Schnurlostelefon in zahlreichen Europäischen Ländern
  • Wachstum in den Geschäftsbereichen Business Customers, Home Networks und Mobile Devices
  • Drittes Halbjahr in Folge positives operatives Ergebnis Ausblick bestätigt, Umsatz über Vorjahresniveau erwartet
  • Kostensituation durch Personalabbau entlastet, Mehraufwände bei Mobile Devices Ramp-Up – insgesamt im Plan

Die Gigaset AG (ISIN: DE0005156004), ein international agierendes Unternehmen im Bereich der Kommunikationstechnologie, hat heute die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2017 veröffentlicht. Die Zahlen belegen deutlich, dass die Neuausrichtung des Unternehmens erste Früchte trägt. Zwar musste das Unternehmen angesichts des schwierigen Marktumfelds im Bereich Consumer Electronics einen leichten Umsatzrückgang von 3,6 % auf EUR 128,3 Mio. hinnehmen. Alle anderen Geschäftsbereiche konnten jedoch deutliche Umsatzzuwächse erzielen. 

„Dank der konsequenten Umsetzung unserer operativen Strategie sind wir wieder auf Kurs“, erklärt Klaus Weßing, CEO der Gigaset AG: „Wir haben das Kerngeschäft durch eine Verbesserung der Margen sowie gezielte Vertriebsaktivitäten in den europäischen Kernländern stabilisiert, die laufenden Kosten durch erste Restrukturierungsschritte erfolgreich gesenkt und dadurch erhebliche neue Investitionsfreiräume geschaffen.“ Mit Beendigung des Unternehmensumbaus Ende dieses Jahres wird Gigaset einen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag pro Jahr einsparen, der unter anderem in die Erschließung neuer Wachstumsfelder fließen soll.

Das Ergebnis aus Kerngeschäft vor planmäßigen Abschreibungen (EBITDA) lag bei EUR 5,7 Mio. (Vj. EUR 10,3 Mio.). Positiv hierauf wirkte sich in erster Linie der signifikant um EUR 7,5 Mio. auf EUR 34,6 Mio. gesunkene Personalaufwand aus. Für den erfolgreichen Ramp-Up des neuen Mobile Devices Geschäfts waren Mehraufwendungen notwendig. Dies spiegelt sich in der Materialkostenquote sowie den Sachkosten wieder. Ferner wurde seitens des Vorstands der Gigaset AG die Entscheidung getroffen, erheblich höhere Summen für Marketing- und Repräsentationskosten in Höhe von EUR 3,5 Mio. sowie für Forschung und Entwicklung in Höhe von EUR 1,1 Mio. freizugeben. Dies schlägt sich in einem Anstieg der sonstigen Aufwendungen aus dem Kerngeschäft entsprechend nieder. Um diese Aufwendungen bereinigt, ist das EBITDA zum Vorjahreszeitraum unverändert.

Umsatz nach Geschäftsbereichen

Klaus Weßing, CEO Gigaset AG

Klaus Weßing, CEO Gigaset AG

Im Bereich Consumer Products erzielte Gigaset im ersten Halbjahr 2017 einen Umsatz von EUR 98,1 Mio. (Vj. EUR 110,7 Mio.). Der Rückgang ist dem weiterhin schwierigen Umfeld im Markt für Schnurlostelefone geschuldet. Allerdings konnte Gigaset erneut seine Premium-Position gegenüber dem Wettbewerb behaupten und in zahlreichen Märkten Umsatzzuwächse erzielen. So gelang es, im EU4-Raum (Deutschland, Niederlande, Frankreich und Italien) den Marktanteil nach verkauften Einheiten um 2,1 % zu steigern; im deutschen Markt alleine betrachtet erhöhte sich dieser Marktanteil sogar um 3,9 %. In den Niederlanden konnte der Marktanteil um 5,7 % in Einheiten und um 5,0 % bezogen auf den Umsatz gesteigert werden. „Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Gigaset besser als der Markt performt“, so Klaus Weßing weiter. „Der Gesamtmarkt reduziert sich, während wir Marktanteile hinzugewinnen.“

Der Umsatz im Bereich Business Customers konnte deutlich um 25,7 % auf EUR 25,4 Mio. (Vj. EUR 20,2 Mio.) zulegen. Haupttreiber war auch hier die äußerst positive Entwicklung im deutschen Markt. Perspektivisch entwickelt sich Business Customers zu einer immer größeren Umsatzsäule im Angebotsmix des Unternehmens.

Deutliche Steigerungen in den Wachstumsbereichen Home Networks und Mobile Devices konnten zusätzlich Umsätze ausgleichen. So erhöhte sich der Umsatz im Bereich Home Networks um 10,0 % auf EUR 1,1 Mio. (Vj. EUR 1,0 Mio.). Gigaset sieht zukünftig vor allem eine wachsende Nachfrage im Bereich Wohnungs- und Gebäudesicherheit und hat hierauf durch die klare Positionierung seiner Home Networks-Produkte mit diesem Fokus reagiert.

Im Bereich Mobile Devices konnte er sogar um 236,4 % auf EUR 3,7 Mio. (Vj. EUR 1,1 Mio.) gesteigert werden. Mit dem Ende 2016 eingeführten Einsteigermodell GS160 sowie dessen Nachfolger, dem GS170, das im Juni 2017 auf den Markt kam, hat Gigaset das erste in Eigenregie entwickelte Smartphone auf den Markt gebracht.

„Die neuen Smartphones ergänzen unser Produktportfolio strategisch ganz hervorragend, denn Marktforscher sehen großes Potenzial im mittleren und niedrigen Preissegment für Markenprodukte, die durch ihr Preis-Leistungs-Verhältnis punkten“, schließt Klaus Weßing.

Ausblick: Umsatz über Vorjahresniveau erwartet

Die strategische Neuausrichtung des Unternehmens wird konsequent fortgesetzt. Dies bedeutet, Gewinnung von Marktanteilen im Consumer Geschäft zwecks Minimierung des Umsatzrückganges im Kerngeschäft, Ausweitung des Umsatzes des Bereiches Business Customers, Verbesserung der Marktstellung des Bereiches Home Networks sowie den weiteren Aufbau des eigenen Smartphone-Geschäfts im Bereich Mobile Devices. Auch im 2. Halbjahr 2017 setzt Gigaset weiterhin einen erheblichen Fokus in den Aufbau neuer Produkte und Geschäftsfelder und erhöht hier Ausgaben im Wesentlichen für Marketing sowie für Investitionen. Gigaset erwartet daher für das gesamte Geschäftsjahr 2017:

  • Eine Steigerung des Umsatzes gegenüber 2016 im unteren zweistelligen Millionenbetrag durch das neustrukturierte Smartphone Geschäft.
  • Die Gesellschaft erwartet ein Ergebnis aus Kerngeschäft vor planmäßigen Abschreibungen zwischen EUR 15 Mio. und EUR 25 Mio. Die operative Entwicklung ist durch weiter rückläufige Rohergebnisse im Bereich Consumer Products, steigende Rohergebnisse im Bereich Business Customers und Home Networks sowie eine Ausweitung der Ausgaben für Entwicklung und Marketing beeinflusst.
  • Einen aufgrund der erheblichen Investitionen in die neuen Geschäftsfelder sowie Ausgaben für Sozialplan und aus zurückgestellten Beträge für Risiken aus zurückliegenden Betriebsprüfungen der Vorjahre erwartet die Gesellschaft einen negativen Free Cashflow in der Höhe eines mittleren einstelligen Millionenbetrages.

Dokumente & Links

  • Laden Sie sich die vollständige Pressemeldung hier herunter.
  • Laden Sie sich den Quartalsbericht hier herunter.
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (20 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +18 (from 18 votes)
Veröffentlicht unter News, Unternehmen, Vorstand | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Voice over IP: Jedes dritte Unternehmen lässt sich mit dem Abschied vom Festnetz noch Zeit

Die Umstellung auf Internet-Telefonie (Voice over IP) ist in vollem Gange, doch jedes dritte Unternehmen in Deutschland hat das Thema bisher nicht in Angriff genommen. Das ergab eine aktuelle Befragung von 100 Geschäftsführern in kleinen und mittelgroßen Firmen, die im Frühjahr 2017 im Auftrag von Gigaset durchgeführt wurde.

Bis 2018 wird die Deutsche Telekom ihr leitungsgebundenes Netz abschalten, andere Anbieter werden folgen. Die gesamten Telekommunikationsdienste laufen dann nur noch über das Internet. Dass der Wechsel auf Internet-Telefonie bevorsteht, ist zwar fast allen Entscheidern (90 Prozent) in Unternehmen bekannt – dennoch hat das Thema bisher nur für knapp drei von zehn Unternehmen (28 Prozent) eine hohe Priorität.

16 Prozent hat laut Studie mit den Planungen für den Wechsel noch nicht begonnen, 18 Prozent sind gerade erst in die Konzeption eingestiegen. Jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) ist aber auch schon soweit, in einigen Monaten die Umstellung vornehmen zu können. Neun Prozent der Firmen hatten bereits nach der Telekom-Ankündigung, das ISDN-Netz 2018 abzuschalten, ihre Telekommunikationstechnik auf Voice over IP (VoIP) umgerüstet.

Größere Unternehmen sind früher dran

Vorreiter sind in der Industrie und im Produzierenden Gewerbe zu finden: In diesen Branchen spielt das Thema für jede vierte Firma eine zentrale Rolle (25 Prozent). Im Dienstleistungssektor und im Handel sind es mit 14 Prozent, beziehungsweise elf Prozent, deutlich weniger Firmen, die sich Gedanken über den Einsatz von VoIP machen.

Zudem sind laut Studie größere Unternehmen mit komplexer Telekommunikationstechnik mit bis zu 100 Nebenstellen fortschrittlicher als kleine Firmen mit weniger als 50 Beschäftigten: 40 Prozent haben bereits auf VoIP umgestellt und sind daher der Befragung zufolge vom Wegfall des Festnetzes nicht betroffen. Bei den kleineren Unternehmen sind es dagegen erst 18 Prozent, die bereits Internet-Telefonie nutzen.

Gesamte Kommunikationstechnik kommt auf den Prüfstand

Gerade die kleinen Unternehmen sollten die Umstellung auf VoIP nicht mehr so lange aufschieben, rät Raphael Dörr, Head of Corporate Communications & Investor Relations bei Gigaset : „Denn alle Telefonanlagen, Fax etc. müssen auf ihre Internetfähigkeit geprüft werden. Außerdem kann es sinnvoll sein, im Zuge der Umrüstung die gesamte Telekommunikationstechnik im Unternehmen auf den aktuellsten Stand zu bringen.“

Über die Studie

Für die Studie „All-IP-Lösungen in Unternehmen“ wurden 100 Fach- und Führungskräfte in deutschen Unternehmen mit 10 bis 249 Mitarbeitern zum Stand der Umstellung von Telefonie auf All-IP befragt. Die Befragung wurde im Frühjahr 2017 von der Krämer Marktforschung GmbH im Auftrag von Gigaset durchgeführt.

Gigaset VoIP Infografik

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.6/10 (7 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +4 (from 4 votes)
Veröffentlicht unter News, Technologie & Trends | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

funkschau Leserwahl ITK-Produkte 2017 – Jetzt für Gigaset stimmen!

Unterstützen Sie Gigaset bei der 2017er funkschau-Leserwahl und wählen Sie Ihre Technik-Champions!

Technik ist heutzutage allgegenwärtig und sieht sich gleichzeitig wachsenden Anforderungen gegenüber. Als elementare Bausteine der voranschreitenden Digitalisierung müssen sich IT- und Telekommunikationslösungen nahtlos in Prozesse fügen, zuverlässig funktionieren und darüber hinaus sicher und erschwinglich sein. Produkte, die mit diesen Eigenschaften punkten, können nicht nur Anwender und Entscheider überzeugen, sondern Produktivität sowie Erfolg entscheidend fördern und letztlich ganze Geschäftsmodelle prägen.

funkschau Leserwahl 2017

Das bekannte Fachmagazin funkschau fragt nach Ihrer Meinung. Nehmen Sie an der großen funkschau-Leserwahl zu den ITK-Produkten des Jahres 2017 teil und wählen Sie aus insgesamt zwanzig Kategorien Ihre Spitzenreiter der Technikwelt. Gleichzeitig haben Sie die Chance, tolle Preise zu gewinnen.

Wir würden uns natürlich besonders freuen, wenn Sie bei der Wahl für die nominierten Gigaset Produkte stimmen würden! Nominiert sind:

  1. Gigaset GS170 (Kategorie Smartphones)
  2. Gigaset pro Maxwell 3 (Desktop-Telefone)
  3. Gigaset pro Hybrid 120 (KMU-TK-Anlagen)

Zur Teilnahme gelangen Sie hier. Der Teilnahmeschluss ist am 01. Oktober 2017. Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Leserwahl 2017 und drücken die Daumen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.2/10 (12 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +3 (from 5 votes)
Veröffentlicht unter News, Produkte | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar