FAQ

Vive la France – Wie war die Gigaset Fanreise mit dem FCB nach Paris?

30. September 2017 Veröffentlicht von Sina Lenz

Als Offizieller Partner des FC Bayern München verlost Gigaset auf der offiziellen Gigaset Facebook-Seite regelmäßig exklusive Traum-Reisen zu den Auswärts-Spielen der Königsklasse. Der Gewinner erhält eine Karte für das Spiel, nimmt am einem insgesamt dreitägigen Trip in die schönsten Städte Europas teil und erlebt dort die Top-Begegnungen des FC Bayern München gegen seine Gegner. Doch nicht nur das, der Gewinner reist mit der Mannschaft, übernachtet in denselben Hotels und nimmt an einem exklusiven Rahmenprogramm vor Ort teil.

Grund genug den Gewinner der letzten Reise zu fragen, wie es ihm vor Ort in Paris gefallen hat und was er vom 26. bis 28. September 2017 alles erlebt hat. Raphael Dörr, Head of Corporate Communications & Investor Relations sowie Head of Sponsoring traf sich nach der Reise mit Benjamin zum Gespräch…

Raphael Dörr: Benjamin, kommen wir gleich zur spannendsten Frage: Was hast du während der Reise von der Entlassung von Carlo Ancelotti, dem Trainer, mitbekommen?

Benjamin: Das war tatsächlich super spannend – jeder hat es irgendwie gewusst, aber offiziell gab es da ja noch keine Aussage, erst nach der Landung in München. Allerdings sprach Karl-Heinz Rummenigge in seiner Ansprache beim gemeinsamen Dinner mit der Mannschaft schon von „Konsequenzen“ – alle im Raum wussten natürlich sofort, was er meint. So komisch es klingt, das zu sagen, aber es war toll, in so einer Situation so nah dran zu sein.

Raphael Dörr: Wie war denn die Stimmung in dieser Situation?

Benjamin: Das lässt sich ganz schwer beschreiben – natürlich waren alle betroffen, dass das Spiel nicht gewonnen wurde. Aber als die Entscheidung zum Trainerwechsel mehr oder weniger offiziell gefallen war, verbreitete sich auch gleich Hoffnung. Der Anspruch des FC Bayern ist natürlich ein anderer, ganz klar.

Raphael Dörr: Wie hast du denn das Spiel wahrgenommen?

Benjamin: Das Spiel war großartig, natürlich auch wegen so toller Spieler wie Neymar. Ich glaube, das war bisher das größte Spiel, das ich anschauen durfte, in einem super Stadion. Die Franzosen haben auch super Stimmung gemacht. Natürlich wünscht man sich als Bayern Fan immer einen Sieg, aber als Fußball Fan war das wirklich etwas ganz Besonderes. So eine Gelegenheit werde ich wahrscheinlich nicht mehr so schnell haben – vielen Dank dafür!

Raphael Dörr: Sehr gerne! Was stand denn noch auf dem Plan? Was habt ihr von Paris gesehen?

Benjamin: Wirklich sehr viel! Das Programm war richtig gut, und top organisiert. Der lokale Guide, der für unseren Bus zuständig war, war unglaublich sympathisch, und top vorbereitet. Man merkte in jedem einzelnen Satz, dass er seine Stadt einfach liebt, mit all ihren Macken, die sie so hat. Das war einfach authentisch, und gerade dann macht so eine Stadtrundfahrt nochmal viel mehr Spaß. Wobei das Highlight des Rahmenprogramms sicher die abendliche Fahrt auf der Seine war. Da hatten wir auch das Dinner. Endpunkt war natürlich der Eiffelturm. Meine „Betreuung“ von Gigaset hat dann vorgeschlagen, nicht mit dem Bus direkt ins Hotel zurückzufahren, sondern noch einen Spaziergang durch das nächtliche Paris zu machen. Also sind wir erst direkt zum Eiffelturm und dann über die Seine zum Place Du Trocadéro und von da aus zum Triumphbogen. Ganz in der Nähe war dann unser Hotel. Ich mag Städte vor allem in der Nacht, wenn die Hektik nicht mehr da ist. Für mich war das also super. Naja, danach sind wir noch ein bißchen mit unseren Mit-Reisenden an der Bar versackt, aber das gehört ja auch dazu. Trotzdem waren wir alle fit für die Stadtrundfahrt am nächsten Tag. Auf so einer Reise will man ja schließlich nichts verpassen!

Raphael Dörr: Was war denn dein absolutes Highlight auf der Reise?

Benjamin: Das sagt jetzt wahrscheinlich jeder, aber trotzdem ganz klar: Die Nähe zu den Spielern! Und da ist es egal, ob aktuelle oder ehemalige. Beim Frühstück saßen wir neben Xabi Alonso, beim Pre-Match Cocktail war Bixente Lizarazu dabei, und jederzeit konnte es passieren, dass man zufällig mit einem Spieler im Fahrstuhl steht. Ich bin normalerweise nicht anfällig für sowas, aber das war selbst für mich beeindruckend. Und natürlich habe ich das spätestens beim Dinner auch ausgiebig genutzt, um Autogramme auf dem Spiel-Schal zu sammeln. Immer wenn ich den Schal jetzt sehe, kann ich mich an diese super Reise zurück erinnern – irre.

Raphael Dörr: Das sind ja wirklich tolle Eindrücke, die wahrscheinlich viele andere Fans auch gern hätten!

Benjamin: Ja, und deswegen kann ich wirklich nur jedem empfehlen: Versucht Euer Glück bei dem Gewinnspiel. Irgendjemanden trifft das Los-Glück schließlich immer – und irgendwann ist man selber der Glückliche und erlebt drei Tage, die Eindrücke für drei Wochen bieten. Mindestens.

Raphael Dörr: Es freut uns, dass wir Dir eine so große Freude machen konnten! Hoffen wir mal, dass der FC Bayern schnell einen Trainer findet und das Heimspiel für sich entscheiden kann, damit die Saison in der Königsklasse noch nicht vorbei ist. Danke, Benjamin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.