FAQ

Das Gigaset GS5: Der Pixelprotz in der Presse

28. Dezember 2021 Veröffentlicht von Jana Greyling

Nach dem Gigaset GS4 hat sich auch das sechste „Made in Germany“-Smartphone zu einem Liebling der Medien entwickelt. Das 2021er-Modell Gigaset GS5 begeistert in der Berichterstattung vor allem mit seinem leistungsstarken Wechsel-Akku, der sich auch kabellos laden lässt. Eine kleine Presseschau.

„Die Smartphones von Gigaset sind anders, aber im positiven Sinne“

In einem sehr ausführlichen Testbericht widmet sich  Computerbild dem GS5. Der Beitrag bewertet die Kategorien Design, Preis-Leistung, Akku, Display, System, Speicher und Kamera. Im Rahmen des Testberichts wird unter anderem der praktische Wechsel-Akku in den Vordergrund gestellt. Computerbild hebt hervor, „dass Gigaset als einer der ganz wenigen Hersteller auch im günstigeren Preissegment den Komfort von kabellosem Laden nach dem Qi-Standard anbietet.“

Beim Design punktet das GS5 mit seiner Rückseite aus Glas, „das sich nahtlos über die Rückseite spannt und nur durch den Fingerabdrucksensor und den Blitz unterbrochen wird. Daran dürfen sich andere Hersteller gerne orientieren.“

Oben 48 Megapixel, unten 8 Megapixel für Ultraweitwinkel- und Makroaufnahmen – die Kameras des GS5 kommen ohne Rahmen aus.

Eines der wenigen Smartphones mit Wechsel-Akku

Gerade beim Wechsel-Akku erntet das Gigaset GS5 ausnahmslos positives Feedback: „Handy mit Tausch-Akku: Deutscher Hersteller zeigt, wie es richtig geht“, lautet beispielsweise die Überschrift über dem Artikel des Technikportals Giga.de. Auch Heise online, FOCUS online und ComputerBase. nehmen diese Eigenschaft direkt in die Headline. „Beim Mittelklasse-Smartphone Gigaset GS5 lässt sich erneut der Akku austauschen – noch einfacher und schneller als beim GS4“, so Computerbase. Die Redaktion sieht im Wechsel-Akku etwas Besonderes – früher gehörte er zum Standard, doch heute ist Gigaset der einzige deutsche Anbieter, der dieses praktische Feature anbietet.

Leicht zu wechseln: Der Akku des Gigaset GS5

Ein Sprung nach vorne mit der Kamera

Nicht nur die Möglichkeit des kabellosen Ladens und der Wechsel-Akku überzeugen die Medienlandschaft, sondern auch die Verbesserung der Kamera im Vergleich zum Vorgängermodell GS4. Neben Spezifikationen, Design und Verarbeitung, Software, Leistung und Akkulaufzeit stellt das Technik-Portal Basic-Tutorials die Kamera in den Fokus: „Einen deutlichen Qualitätssprung hat das Gigaset GS5 […] bei der Kamera hingelegt. Das GS5 hat nur noch zwei statt drei Kameras, doch sind diese den bisherigen Gigaset-Lösungen in jeder Hinsicht überlegen.“

Das GS5 im Office-Test

Das Online Technik-Portal Techsonar.de hat sich das Gigaset GS5 unter dem Aspekt der Bürotauglichkeit angesehen. Anwendungen wie Outlook, MS Office mit Onedrive, Slack, Teams, LinkedIn und Zoom laufen ohne Probleme und ohne Verzögerung, so die Tester. Bei Online-Konferenzen ließ sich die Frontkamera „ganz wunderbar“ einsetzen, heißt es. Und auch die wichtigste Kamera-Anwendung im Techsonar-Office meistert das GS5: Das Scannen von Papierdokumenten für OneDrive klappt reibungslos.

Techsonar kommt zum Ergebnis: „Wer als Unternehmen oder Selbständiger ein preiswertes, gut gefertigtes Smartphone für Business-Aufgaben sucht, kann das Gigaset GS5 ruhig in die enge Auswahl nehmen. Das Gerät bietet alles, was man im Büro braucht, und kann durch Dual-Schacht notfalls auch die private SIM aufnehmen.“

Das Fazit: GS5 im Vergleich zum GS4

Teltarif.de zieht einen direkten Vergleich zwischen dem 2020er Modell und dem aktuellen Gigaset GS5. Die Redakteure sehen die Erweiterung des internen Gerätespeichers und die verbesserte Kamera als klare Entwicklung nach vorne an. Das Resultat: „Für die Preisklasse vermisst man beim GS5 kein Feature, das es nicht auch bei hochpreisigen Modellen gibt. Dazu gehören der Fingerabdrucksensor, kontaktloses Laden des Akkus, kontaktloses Bezahlen mit NFC-Chip und dann sogar noch ein eingebautes UKW-Radio.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.